Qualitätsmaßnahmen im ÖBZ

Die Dachmarke und das Qualitätssiegel „Umweltbildung.Bayern"

Im Dezember 2005 hat das ÖBZ als eines der ersten Zentren in Bayern die Dachmarke „Umweltbildung.Bayern" verliehen bekommen, die zum Qualitätssiegel Umweltbildung.Bayern" weiterentwickelt wurde. Mit diesem Qualitätssiegel werden Umweltbildungseinrichtungen ausgezeichnet, die einen hohen Qualitätsstandard Ihrer Angebote gewährleisten. Wichtige Aspekte einer erfolgreichen Umweltbildungsarbeit, wie die Vernetzung von Strukturen, die Bündelung von Kompetenzen, laufende Qualifizierung und ein professionelles Auftreten in der Öffentlichkeit sind wesentliche Bestandteile der Arbeit im ÖBZ.

Das Ökologische Bildungszentrum München (ÖBZ) ist im Januar 2020 erneut mit dem Qualitätssiegel „Umweltbildung.Bayern" ausgezeichnet worden.

Urkunde

Auf der vom Bayeriscen Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz Thorsten Glauber unterzeichneten Urkunde heißt es: „Als ausgezeichneter Partner des Netzwerks „Umweltbildung.Bayern" trägt das Ökologische Bildungszentrum München (ÖBZ) maßgeblich dazu bei, bayernweit die Leistungen und den hohen Qualitätsstandard der Umweltbildung als wichtige Säule einer Bildung für nachhaltige Entwicklung deutlich zu machen."

Diese Auszeichnung wurde im Jahr 2006 vom Bayerischen Umweltministerium als Dachmarke für hochwertige Umweltbildung ins Leben gerufen. Von Beginn an zählte das ÖBZ zum Kreis der Qualitätssiegelträger. Die jetzige Verlängerung gilt von Januar 2020 bis Dezember 2022.

 
Weitere Informationen über das Qualitätssiegel Umweltbildung.Bayern und die Aktivitäten des Partnernetzwerks erhalten sie unter www.umweltbildung.bayern.de.
 

Das Münchner Umwelt-Zentrum im Ökologischen Bildungszentrum München (ÖBZ) wurde 2019 von der Deutschen UNESCO-Kommission und dem BMBF als herausragender Lernort für Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Deutsche UNESCO-Kommission zeichneten im Rahmen der nationalen Umsetzung des UNESCO-Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung herausragende Bildungsinitiativen für nachhaltige Entwicklung aus. Im dreistufigen Auszeichnungsverfahren hat das Münchner Umwelt-Zentrum im ÖBZ die höchste Auszeichnungsstufe erhalten.

Das Münchner Umwelt-Zentrum e.V. wurde am 20. November 2019 von der Deutschen UNESCO-Kommission und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung für seinen ganzheitlichen Bildungsansatz ausgezeichnet. „Das Münchner Umwelt-Zentrum e.V. im Ökologischen Bildungszentrum München hat Bildung für nachhaltige Entwicklung ganzheitlich verankert", heißt es in der Jurybegründung. „Unter der Leitidee einer nachhaltigen und zukunftsfähigen Entwicklung der Stadt München empfängt der Lernort jährlich 20.000 Teilnehmende in Bildungsprogrammen und Aktionen. Die Zusammenhänge zwischen wirtschaftlicher, ökologischer, sozialer und kultureller Entwicklung werden hier auf vorbildliche Art und Weise erlebbar gemacht." Im dreistufigen Auszeichnungsverfahren hat das Münchner Umwelt-Zentrum im ÖBZ die höchste Auszeichnungsstufe erhalten.
 
Seit 2016 zeichnen das BMBF und die DUK im Rahmen der nationalen Umsetzung des UNESCO-Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung einmal im Jahr Bildungsinitiativen aus. Die Auswahl trifft eine Jury bestehend aus Mitgliedern der Nationalen Plattform BNE sowie Vertreterinnen und Vertreter des BMBF, der Freien Universität Berlin und der DUK. Neben Lerninhalt, Methoden und Lernprozessen richten die ausgezeichneten Akteure ihr gesamtes Handeln auf BNE aus. Sie orientieren auch die eigene Bewirtschaftung an Prinzipien der Nachhaltigkeit. Somit tragen sie dazu bei, BNE strukturell in der deutschen Bildungslandschaft zu verankern. 
www.bne-portal.de
 
Auszeichnung GruppenbildUnter dem Motto „Ausgezeichnet" prämierten Staatssekretär Christian Luft vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission (DUK) Prof. Dr. Maria Böhmer insgesamt 55 Lernorte, 36 Netzwerke und 9 Kommunen aus ganz Deutschland für ihr herausragendes Engagement für Bildung für nachhaltige Entwicklung. Foto: Gruppenbild von der Auszeichnungsgala am 20. November 2019 im Futurium in Berlin: 100 BNE-Initiativen wurden ausgezeichnet. © Deutsche UNESCO-Kommission / Thomas Müller

Qualitätsmanagement

Die Veranstaltungen im ÖBZ werden regelmäßig evaluiert. Über den Fachbeirat und die Programmevaluationen hinaus setzt das ÖBZ-Qualitätsmanagement auch in anderen Bereichen an.
Das Münchner Umwelt-Zentrum erarbeitet Qualitätsstandards für Schlüsselprozesse seiner Arbeit. In diesem Rahmen wurden z.B. das pädagogische Konzept für die Arbeit des MUZ, das Freiflächenkonzept und Standards für die Einarbeitung neuer Mitarbeiter entwickelt.
 
Das Qualitätsmanagement der Münchner Volkshochschule im ÖBZ ist in das allgemeine Qualitätsmanagementsystem der Münchner Volkshochschule integriert. Ein Fachbeirat berät und unterstützt das ÖBZ in grundlegenden Fragen.

Mitarbeit in BNE-Arbeitskreisen

Das Münchner Umwelt-Zentrum arbeitet in verschiedenen Arbeitskreisen mit, z.B. in der Münchner Akteursplattform BNE/Globales Lernen, der AG Spiellandschaft Stadt, der Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung (ANU), BenE München e.V. und der BNE-Konzeption der Landeshauptstadt München ein. Diese Aktivitäten helfen uns, unsere eigenen Qualitätsstandards zu überprüfen und zu verbessern, Kooperationen zu knüpfen und die eigene Expertise in diese Netzwerke einzubringen.