Future Calling

 
„Future Calling" ist ein neues multimediales hybrides BNE-Bildungsformat des Ökologischen Bildungszentrum München (ÖBZ) zur Zukunftsgestaltung und zur Förderung der Future Literacy. Es basiert auf dem interaktiven Tool „Actionbound" und wird im Naturraum rund um das ÖBZ gespielt. Die Story bietet den Rahmen für die Themen Digitalisierung und den Umgang mit Ressourcen. Die Teilnehmenden erhalten vom ÖBZ Tablets, auf denen die App für „Future Calling" vorbereitet ist. Angeleitet durch eine Spielleiterin bewegen sie sich in Gruppen zu unterschiedlichen Stationen auf dem ÖBZ-Gelände. Das Spiel besteht aus szenischen Filmeinspielern, geschlossenen Frageformaten und kreativen Aufgaben und strebt Lernziele in den Bereichen Zukunftsgestaltung, Nachhaltigkeit und Werteerziehung an. Es fordert die Lernenden durch sozial-emotionale Aktivierung in physischer Interaktion ebenso heraus wie durch inhaltlichen Input und die Auseinandersetzung mit der außerschulischen Lernumgebung. Am Ende des Spiels bleibt genügend Zeit für Reflexion. Das halbgeschlossene Narrativ bietet mannigfache Anschlussmöglichkeiten an Schulfächer und die Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Develompment Goals, SDGs). Die positive Grundauffassung einer gestaltbaren Zukunft bleibt erhalten, während der Abbau von Ressourcen durch zunehmende Produktion digitaler Geräte kritisch reflektiert wird.
 
Das Bildungsspiel ist geeignet für Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse und kann beim Münchner Umwelt-Zentrum e.V. im Ökologischen Bildungszentrum als 3-stündiges Schulklassenprogramm gebucht werden.
 
"Future Calling" - ein BNE-Projekt vom Münchner Umwelt-Zentrum e.V. im ÖBZ in Kooperation mit "el mundo", dem Zertifikatsprogramm "Bildung für nachhaltige Entwicklung im Lehramt" der Ludwig-Maximilian-Universität München (LMU). Das Projekt wurde gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz.
 
Projektleitung: Marc Haug (MUZ im ÖBZ), Dr. Katrin Geneuss (LMU München)