Haikus aus den ÖBZ-Gärten

Der „Tag der offenen Gartentür“ am Sonntag, den 24. Juni 2018 rund ums Ökologische Bildungszentrum in München, bot den zahlreichen Besucherinnen und Besuchern eine gute Gelegenheit für sinnliche Gartenerlebnisse und gleichsam ideale Voraussetzungen, um ein Haiku zu dichten. Wer möchte, kann auch weiterhin gerne Haiku einsenden!

Denn der Kern dieser japanischen Kurzlyrik liegt darin, Empfindungen und Erlebnisse eines besonderen Moments in der Natur durch dreizeilige, 17 Silben lange Verse auszudrücken.
 
Die Gärtnerinnen und Gärtner des Experimentiergartens am ÖBZ hatten in den vergangenen Wochen Haikus vorbereitet und am Aktionstag an passenden Stellen in den Beeten platziert. Beobachtungen über den Distelfalter und den Bläuling, über schwirrende Mücken im schwülen Sommerwind, über die Gefühle beim Pflegen der Rosen oder Assoziationen, die man beim Anblick eines knorrigen Baumstamms hat – alle in Form eines Haiku gebracht – trugen dazu bei, dass die Blütenpracht und Gartenvielfalt auch zu einem sinnlichen Erlebnis wurde.

Am Haiku-Aktionsstand des Münchner Umwelt-Zentrums führte Umweltpädagogin Renate Luz die Besucherinnen und Besucher in die Kunst des Haiku-Dichtens ein. Sie animierte Kinder, Erwachsene oder auch ganze Familien, in den Gärten zu verweilen, genau zu beobachten, den Garten mit allen Sinnen zu erleben und sich Inspirationen für ihr eigenes Haiku zu holen.

Viele, die sich zunächst zierten und behaupteten, gar nicht dichten zu können, öffneten sich schließlich der besonderen intensiven und sehr persönlichen Naturbeobachtung und entdeckten ihre Freude, die Erlebnisse in das Format eines Haiku zu gießen. Mit Stift, Notizzettel und Klemmbrett ausgestattet sah man sie in den schönsten Ecken der Gärten, wie sie mit den Fingern immer wieder nachzählten, ob in ihren Versen die Silbenfolge fünf-sieben-fünf auch gelungen ist. Mehr als 30 in den ÖBZ-Gärten entstandenen Haiku wurden schließlich abgegeben.

Auch jetzt freuen wir uns, wenn Besucherinnen und Besucher uns ihre Haiku-Verse einsenden (z.B. per E-Mail an muz@oebz.de) oder sie einfach bei uns im ÖBZ abgeben.

Die schönsten davon werden in der Haiku-Ausstellung gewürdigt, die zwischen 15. September bis 25. Oktober 2018 im ÖBZ gezeigt wird.

Die Haiku-Aktion ist Teil des Projekts "Zeichen setzen - mit Kunst, Poesie und Lebensfreude nachhaltigen Lebensstilen Ausdruck verleihen", das das Münchner Umwelt-Zentrum am ÖBZ als Jahresschwerpunkt durchführt und in das bayernweite Projekt "KunstWerkZukunft" einbringt. Beide Projekte werden durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz gefördert.
Münchner Volkshochschule


Münchner Umweltzentrum e.V.



Umweltbildung.Bayern